Daniel Richard, Patrick Chevalet, Thierry Soubaya, Sandra's Biologie in Farbtafeln PDF

By Daniel Richard, Patrick Chevalet, Thierry Soubaya, Sandra Lechowski

ISBN-10: 3642329837

ISBN-13: 9783642329838

ISBN-10: 3642329845

ISBN-13: 9783642329845

Der Aufbau des Buches folgt den grundlegenden Funktions-Prinzipien der Lebewesen: 1) Von der Zelle zum Organismus, 2) Die Physiologie der Ernährung, three) Die Reaktion auf äußere Reize, four) Fortpflanzung und Entwicklung. Die Gesamtheit der biologischen Aspekte wird in shape von intestine 2 hundred Farbtafeln mit insgesamt six hundred Farbschemata und Farbfotos behandelt. Auf diese Weise können die wesentlichen Grundkenntnisse der Biologie einfach wiederholt werden. Die Abbildungen stehen im Mittelpunkt, der begleitende textual content fasst die wesentlichen Ideen zusammen. Eine wichtige Basislektüre für alle Bachelor- und Lehramtsstudierenden

Show description

Read or Download Biologie in Farbtafeln PDF

Similar developmental biology books

HOX gene expression by Spyros Papageorgiou PDF

The research of Hox genes is important not just in exploring the enigma of homeosis but additionally in realizing common improvement on the primary molecular point. "Hox Gene Expression" begins with the fantastic discovery of the homeobox twenty-three years in the past and follows the fascinating course thereafter of a chain of breakthroughs in Genetics, improvement and Evolution.

Jane B. Morgan, John W. T. Dickerson's Nutrition in Early Life PDF

The e-book of the dept of wellbeing and fitness White Paper "The well-being of the country" (1992) and "Our more fit state" (1998) gave emphasis to the significance of dietary overall healthiness of the kingdom in any respect a long time. it truly is transparent that the fulfillment of particular ambitions for being pregnant and infancy as set out within the White Paper will contain the educational of all future health care execs in nutrients schooling.

New PDF release: Genetic Transformation Systems in Fungi, Volume 1

Numerous assorted transformation suggestions were built through the years and quite simply proven to be decisive equipment in fungal biotechnology. This e-book will hide the fundamentals at the back of the main favourite transformation equipment, in addition to linked instruments and methods. every one bankruptcy will offer protocols in addition to examples utilized in laboratories around the globe.

Toshio Nakanishi, Roger R. Markwald, H.Scott Baldwin,'s Etiology and Morphogenesis of Congenital Heart Disease: From PDF

This quantity makes a speciality of the etiology and morphogenesis of congenital middle illnesses. It reports intimately the early improvement and differentiation of the center, and later morphologic occasions of the cardiovascular procedure, masking quite a lot of themes similar to gene features, progress elements, transcription components and mobile interactions which are implicated in cardiac morphogenesis and congenital center illness.

Extra resources for Biologie in Farbtafeln

Example text

Die C-Domäne ist aufgrund des Zinkions, das an 4 Cysteinreste geknüpft ist, an dieser Stelle geknickt und wird daher als Zinkfinger-Motiv bezeichnet. Die Aktivität der Rezeptoren wird von zellulären Faktoren, den Co-Aktivatoren oder den Co-Repressoren, gesteuert. 13a Der Hypothalamus-Hypophysen-Komplex 100 µm 100 µm Adenohypophyse (LA) Nucleus paraventricularis Neurohypophyse (LA) magnozelluläre Neurone parvozelluläre Neurone Nucleus supraopticus Chiasma opticum Eminentia mediana Kapillarschlingen (Primärplexus) Arteria hypophysialis superior Hypophysentstiel Neurohypophyse Venae portales hypophysiales (Portalgefäße) Kapillaren Adenohypophyse efferente Venen efferente Venen Arteria hypophysialis inferior Struktur des Hypothalamus-Hypophysen-Komplex Der Hypothalamus liegt im dritten Ventrikel des Zwischenhirns (Diencephalon) und besteht aus mehreren Kernen.

Bei CAM-Pflanzen läuft sie tagsüber in allen Blattzellen ab, wohingegen das CO2 bei geschlossenen Spaltöffnungen (Nachts) als Dicarbonsäure abgegeben wird. 23 Vom Mesenchym zum Myocyten Sklerotom Neuralrohr Chorda dorsalis Dermatomyotom Sklerotom Dermatom inneres Myotom (Epimer) (Myoblasten, aus denen die Rückenmuskulatur hervorgeht) äußeres Myotom (Hypomer) (Myoblasten, aus denen die Körpergliedmuskulatur hervorgeht) Anlage der Gliedmaßen Regionalisierung der Ursegmente (Somiten) und Positionierung der Myoblasten Myoblasten bei der Zellteilung Ausrichtung der Zellen Zellfusionen quergestreifte Muskelfaser 6 7 Zellvermehrung 8 9 Ende der Zellvermehrung Muskelfasern aus speziellem Protein erscheinen Differenzierung vom Myoblasten zum Myocyten Ausrichtung auf die Zellfunktion + externe (Determination) Signale + 10 11 + MyoD – Myf-5 – + Differenzierung MRF4 + – + beginnende spontane Kontraktionen Reifung Myogenin spezifische + Muskelfasergene Wachstumsfaktoren Abfolge der Genexpression während der Differenzierung zum Myocyten 12 13 14 15 16 17 Die zelluläre Differenzierung beruht auf cytologischen, molekularen und metabolischen Ereignissen, die der Zelle die Ausübung einer speziellen Funktion ermöglichen.

Cytoplasma Mitochondrium TOM Kernlokalisierungssequenz (NLS): – viele basische Aminosäuren, – in der Nähe des N- oder C-Terminus. TIM Zellkern Protein mit NLS Importin raues endoplasmatisches Reticulum Bindung SRP Kernpore Ankerprotein Bei den Eukaryoten ist die Verteilung von reifen Protein oder Proteinvorstufen in die Kompartimente von Peptidsequenzen mit adressierten Signalsequenzen abhängig. 19 Der vesikuläre Proteintransport 2 Proteinsynthese in gebundenen Ribosomen, co-translationaler Proteintransport 3 rER Transport nach innen (retrograd) vom GolgiApparat zum rER 4 5 COP II-Vesikel Verschmelzung mit dem cis-Golgi und Bildung des cis-Golgi COP I-Vesikel 6 7 Vesikelbildung am ER nach innen gerichteter (retrograder) Transport von den späten zu den frühen Vesikeln Transport nach Innen Fortsetzung über die Zisternen medialer Golgi Transport nach außen (anterograd) trans-Golgi 8 Lysosom 9 trans-GolgiNetzwerk spätes Endosom 10 clathrinbeschichtetes Vesikel 11 12 cis-Golgi Transport Richtung Lysosom kontinuierliche (konstitutive) Sekretion sekretorisches Vesikel regulierte Sekretion Plasmamembran 13 Die cytosolischen Proteine um das raue endoplasmatischen Reticulum (rER) können in dessen Membran zurückwandern oder weiterziehen.

Download PDF sample

Biologie in Farbtafeln by Daniel Richard, Patrick Chevalet, Thierry Soubaya, Sandra Lechowski


by Paul
4.0

Rated 4.04 of 5 – based on 16 votes